Informationen rund um das Corona-Virus

News

22.12.2021

Das Expertengremium der Bundesregierung warnt vor einer möglicherweise bevorstehenden fünften Infektionswelle, die die gerade abflauende vierte Welle der Corona-Pandemie zu überlagern und die Gesamtsituation zu verschärfen droht. Ursache ist die vor kurzem aufgetauchte Omikron-Variante des Corona-Virus, die aufgrund mehrerer Veränderungen im sog. Spike-Protein deutlich infektiöser im Vergleich zur aktuellen Delta-Variante auftritt. 

Leider bietet selbst eine Boosterung der Menschen nur einen teilweisen Schutz vor Ansteckung, auch wenn glücklicherweise genesene, geimpfte und/oder geboosterte Menschen weiterhin von einem erniedrigten Risiko für schwere Krankheitsverläufe und Hospitalisation ausgehen dürfen.

Die rasche Ausbreitung der Omikron-Variante bedroht die Funktionsfähigkeit der kritischen Infrastruktur (z.B. Krankenhäuser, Feuerwehr, Polizei, Verwaltung, Strom- und Wasserversorgung) durch möglicherweise massenhaften Anfall von Erkrankten und ggf. isolierten Kontaktpersonen (s. Großbritannien, Niederlande, Dänemark). Als wirksame und notwendige Gegenmaßnahme wird derzeit neben der raschen Boosterung möglichst großer Bevölkerungsanteile v.a. den Kontaktbeschränkungen eine überragende Rolle zukommen. Perspektivisch bieten neue Impfstoffe eine Chance, die an die Omikron-Variante angepasst werden und vermutlich im ersten Halbjahr 2022 zur Anwendung kommen können.

20.12.2021

Neben den derzeit in der EU zugelassenen vier Impfstoffen (Fa Astra-Zeneca, Johnsson&Johnsson, Moderna, Biontech-Pfizer) kommt voraussichtlich in den nächsten Wochen eine neue Option auf den Markt.

Das Produkt der Fa. Novavax hat ein anderes Wirkprinzip als die o.a. Impfstoffe: Es ist ein sogenannter rekombinanter Proteinimpfstoff und enthält winzige Partikel, die aus einer im Labor hergestellten künstlichen Version des Spike-Proteins von Sars-CoV-2 bestehen und so die Produktion von Antikörpern ankurbeln sollen. Wie die mRNA-Impfstoffe wird auch das Novavax-Produkt als Totimpfstoff im weiteren Sinne zählen.

Die veröffentlichten Daten zur Effektivität von Novavax sind gut und entsprechen in etwa der Wirksamkeit der mRNA-Impfstoffe. Wie gut dieser Impfstoff gegen die Omikron-Variante von SARS-CoV-2 wirkt steht noch nicht fest. Es laufen Bestrebungen, diesen Impfstoff speziell an die Omikron-Variante weiter anzupassen.

Empfehlungen, wie dieser Impfstoff einzusetzen sein wird (z.B. als Booster für zuvor mit mRNA geimpfte Personen), sind dann durch das RKI / STIKO nach Inverkehrbringung zu erwarten.

Impfungen

Wir führen auch weiterhin Corona-Impfungen (Erst-/Zweit- und Auffrischimpfungen) durch. Hierbei orientieren wir uns an den Empfehlungen der Ständigen Impfkommision (STIKO), deren aktuelle Fassung Sie regelmäßig unter diesem Link einsehen können.

Die Voraussetzungen für das Boostern wurden geändert: Alle vollständig Geimpften können nun bereits nach drei Monaten anstatt wie bisher nach fünf eine Auffrischungsimpfung erhalten. Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Auffrischung außerdem nun allen Personen ab 12 Jahren sowie teilweise auch Angehörigen der Altersgruppe 5-11. 

Wir sind derzeit mit den zeitaufwändigen Impfungen, die wir neben dem normalen Betrieb bewältigen, enorm belastet. Wir können leider dem nachvollziehbaren Wunsch unserer Patienten nach einer Boosterung vielfach nicht zeitnah nachkommen. Sollten dies bei Ihnen der Fall sein empfehlen wir, sich um einen Impftermin in einer der städtischen Impfzentren bzw. bei den Sonder-Impfaktionen zu bemühen. Eine Übersicht über die ortsnahen Angebote finden Sie hier.

Für die Impfung bei uns vereinbaren Sie bitte einen Termin telefonisch oder persönlich vor Ort. Zum Impftermin sind folgende Unterlagen mitzubringen:

  • eGK (für gesetzlich Versicherte)
  • Impfausweis
  • Anamnese und Einwilligungsbogen ausgefüllt (s.u.)

Testungen

Auch Geimpfte und Genesene können - wenn auch mit meist geringerer Symptomlast - erkranken und infektiös nach außen sein. Bei Patienten, die sich mit Symptomen einer Covid 19-Erkrankung bei uns in der Infektsprechstunde vorstellen, nehmen wir auf Wunsch gerne einen diagnostischen Abstrich vor. Ungeimpfte Personen müssen sich in dem Fall bis zum Erhalt des Resultats (meist innerhalb von 72 Stunden als Mitteilung über die Corona-Warn-App) in Quarantäne begeben.

Ebenfalls kostenfrei sind Abstriche vor der Aufnahme in Reha-Kliniken, Krankenhäuser oder Pflegeheime.

Wir bieten keine sogenannten "Bürgertestungen" (Antigen-Schnelltests) an. Hierfür wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Teststellen. 

Corona-WarnApp

Wir empfehlen die Nutzung der Corona-Warn-App des Bundes. Sie ermöglicht neben der Warnung über Kontakte mit potentieller Virusübertragung die Anzeige des aktuellen Impf- und Genesenenstatus sowie oftmals das Einchecken in Restaurants und Cafes. Im Fall eines diagnostischen Abstrichs wird das Resultat zeitnah in die App übermittelt. Und das alles ohne Weitergabe sensibler personenbezogener Daten und unter Schonung der Akku-Kapazitäten Ihres Smartphones.

Weitere Informationen / Links

Alle weiteren Informationen, u.a. auch Antworten auf Fragen wie Impfen in der Schwangerschaft, der Stillzeit, bei Immunschwäche, etc. finden Sie auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts RKI: Covid 19 in Deutschland

Hausärzte Partnerschaft Sebald 2021 ©